Sommer. Strand. Beach Waves.

Beach Waves. Ein tolles Mitbringsel vom Strandurlaub. Was tun, wenn man nicht in den Urlaub fährt?

Bereits seit Jahren sind Beach Waves auf den Laufstegen und in Zeitschriften zu sehen. Lockere, sanfte Wellen. Ganz Natürlich. Sie sollen ja nicht gemacht aussehen. Egal ob auf der Berlin Fashion Week oder privat Zuhause, sie sind beliebt und gefragter denn je.

Sie sehen zwar natürlich aus, aber wie jedes andere Styling ist auh das Zeitaufwendig. Die Prozedur: Locken aufwickeln, warten, rausnehmen, fixieren. Strähne um Strähne. Ganz ehrlich? Ich bin faul. Und ich glaube fest daran, dass ich nicht das einzige weibliche Individuum bin, dass oft genug zu faul für so etwas ist. Aber natürlich will ich auch gut aussehen, am besten mit wenig Zeitaufwand. Styling für faule Menschen, oder Menschen mit wenig Zeit.

Ich bin auf L´oreal Beach Waves gestoßen. Auch Vogue hat über die neue Technik von L´oreal berichtet.

 10559823_766219403401360_7006758993277372003_n

Kirsten Dunst, das diesjährige Gesicht für L´oreal trägt sie auf der Werbung vorbildlich. Die Beach Waves sehen perfekt aus. Da die Werbung so verlockend ausschaut und ich ein experimentierfreudiger Mensch bin, dachte ich mir, ich probiers aus! Und es hat geklappt. Ich durfte es heute ausprobieren.

Es handelt sich um ein Permanentstyling, eine schonendere Dauerwelle. Weniger agressiv. Dementsprechend halten sie auch nicht so lange wie eine Dauerwelle. Bis zu 8 Wochen sollten sie aber halten.

Welches Haar ist dafür geeignet? Es wird bei blondierten Haaren davon abgeraten. Denn es handelt sich ja nichts desto trotz um eine chemische Behandlung.

Mein Haar ist von Natur aus leicht gewellt, untypisch für eine vollblütige Asiatin. Untypischer ist es, dass mein Vater in jüngeren Jahren einen Afro auf dem Kopf hat. Ungewollt. Auf natürlichem Wege versteht sich. Meine Haare haben daher eine leicht wellige Struktur. Sie sind momentan Kupfer. Wurden ebenfalls aufgehellt. Aber anscheinend noch geeignet für die Behandlung.

Randbemerkung: Anschließend wird es ausführlich für alle die Interesse an den Beach Waves haben, alle anderen, können dies überspringen.

Das ganze dauert 60 Minuten. Inklusive Waschen, einwirken lassen, wieder waschen und stylen. Die Einwirkzeit der chemischen Substanz beträgt bei gefärbtem Haar 10 Minuten. Bei unbehandeltem 15 Minuten. Es riecht auch nicht streng. Zwar nicht wie der Lieblingsduft, aber auch nicht gerade chemisch und ungesund.

Meine Haare wurden mit einem speziellen Reinigungsshampoo gewaschen um Silikone und andere Stylingprodukte vollständig aus dem Haar zu entfernen. Es gibt zudem eine Pro Keratin Pflege. Zu guter Letzt eine so genannte „Leave-in“ Pfege. Mit ihr wirkt das chemische Mittel erst richtig.

Als nächstes werden meine Haare in einem Zick-Zack-Mittelscheitel in 2 geteilt. Über den Ohren werden sie auf jeder Seite zu einem Zopf gebunden. Jeder Zopf wird je nach Haarmänge in 4-6 Strähnen unterteilt. Jede Strähne wird mit Schaumstoffwicklern, L´oreal nennt diese „Waver“, aufgerollt.

Über jeden Wickler wird nacheinander drei mal die Waving Lotion verteilt. Mein Kopf wurde dann in eine Art Frischhaltefolier gewickelt. Ich sah da nicht gut aus.Folie auf dem Kopf steht mir nicht, das steht schon mal fest. 10 Minuten verharrte ich so, bis meine Haare ausgewaschen wurden. Die Wickler blieben zunächst drin. Nachdem wieder jeweils drei mal über die Wickler mit einer Fixierflüssigkeit geträufelt wurde (diesmal ohne Einwirkzeit), wurden sie abgemacht. Eine Maske wurde zur Pflege aufgetragen und wieder ausgespühlt.

Es sind bereits jetzt Wellen zu erkennen. Ach war ich aufgeregt. Katastrophe oder ein Traum von Mähne ?!

Zum Stylen wird das im Paket enthaltene Spray aufgesprüht. Mit dem enthaltenen Salz soll es den Beach Wave Look authentisch machen.

Geföhnt wird Kopfüber oder mit einem Defuser. Achtung, nicht dabei mit den Händen Kneten wurde mir gesagt. Ok. Nur den Defuser drauf. Hände weg. Ok. Maximale Wärme, geringste Stärke.

Alternativ kann man auch die Haare eindrehen und das im Paket enthaltene Netz über die Haare stülpen und Föhnen.

Und hier das Ergebnis mit Selfies festgehalten.

10556533_766239696732664_2030142333458651303_n

10491087_766239640066003_5313793124064554515_n     10556224_766239606732673_1727993962453014800_n

Und natürlich auch mal von Hinten.

1551574_766239580066009_7487631999651396810_n

Fazit: Ich mag das Ergebnis total. Keine ungebändigten Wellen mehr, die nichts ergeben. Ich mag meine neue Mähne. Es hieß man soll sie nicht ausbürsten. Was ich auf den Selfies gemacht habe ist sie zu lösen. Ich habe die Strähnen leicht voneinander getrennt. Durch das Spray hielten sie fest zusammen und wirkten so leicht trocken.

Ich kann leider nicht sagen, wie das Ergebnis bei glatten Haaren sein wird. Ich denke bei leicht welligen ist das Ergebnis deutlicher zu sehen.

Beach Waves werden in Salons mit L´oreal Produkten angeboten. Sie kosten um die 60€.

10487429_766219416734692_6684728708764740960_n10550875_766219453401355_7139294958848606654_n

Vielen Dank und ein großes Lob an das L´oreal Team in Frankfurt am Main.

Advertisements

Rosen. Romantik. Verträumt.

1239787_612926732063962_654171592_n

Der Trend geht rum.

Blumen, ganze Blumenkränze im verspielten lockigen Haar. Die Stimmung des Bildes: verträumt, romantisch, zart.

Ob echte Blumen oder Kunstblumen, alles kann genutzt werden, man sollte jedoch beim Kauf von Kunstblumen darauf achten, dass sie vielleicht ein klein wenig natürlich aussehen sollten. Es ist kein großes Hexenwerk. Das große Geheimnis liegt viel mehr in der Mühe und der Zeit die man in den Kranz investieren sollte. Oder vielleicht auch die Übung. Übung macht bekanntlich seit Ewigkeiten den Meister.

Ob ihr diesen Artikel als Fotograf oder Model liest, sprecht vorher ab ob eine Stylistin dabei sein wird oder ob sich das Model selber stylen soll. In beiden Fällen sollten die Farben des Kranzes besprochen werden. Sollte es schon Entwürfe geben, teilt sie untereinander. Denn der Look muss einheitlich bleiben. Farben müssen harmonieren. Also, Kommunikation ist der Weg zum guten Ergebnis!

In meinem Fall habe ich mich selbst gestylt. Locken habe ich mit einem Lockenstab gedreht. Mit Locken kann man da nichts falsch machen. Als Sandra Polanetzki mir den Kranz bei der Planung des Shootings beschrieb und auch immer wieder erste Ergebnisse zeigte, konnte ich mich um das Outfit und Styling kümmern. Rote und Weiße Rosen, grüne Blätter und etwas weißes um die Lücken zu füllen.

IMG_4841_kl

IMG_5095_kl

IMG_5002

Beim Shooting trug ich zwei Kleider von H&M  Ein weißes und ein rotes Kleid.

Make Up wurde in Braun-tönen gehalten, natürlich abgesehen von dem Eyeliner den ich mir aufgetragen hatte. Der Lidschatten ist von Calvin Klein. Der Lippenstift von Maybelline Jade Superstay 24 h.

 994452_765787760111191_1813893274850828606_n10325539_765790260110941_5394109974917537726_n 994463_765787773444523_105914603503897301_n

Um eine Abwechslung in das Styling zu bringen ohne großen Aufwand zu betreiben habe ich einmal meine Haare zu einem lockeren Knoten und einmal zu einem Pferdeschwanz gebunden.

 

Photos by Sandra Planetzki Fotografie.