Sporty chic.

Unbenannt

„Ankle Boots, Stiefel, Pumps, Stiefel, High Heels, Overknees, Ballerinas und noch mehr High Heels..“, der Blick in meinen Schuhschrank.

Keinen einzigen Schuh den man nur ansatzweise als sportlich bezeichnen könnte.

Ich glaube das letzte mal als ich welche an hatte war ich 13. Seit dem gab es keine die mir gefallen haben, oder vielleicht auch keine die mich davon überzeugen konnten, dass ich sie tragen soll. Bequemlichkeit war nie ein Argument für mich um Sportschuhe zu tragen. Und heute sind es weder Air Max noch Nike Frees.

Air Max sehen globig aus. Nike Free wie Entenfüßchen. Aber wohl eher eine Frage des Geschmacks und nicht zu vergessen des Trends.

Wer meine Beiträge verfolgt weiß, dass ich nicht gerne mit dem Trend gehe wenns mir nicht gefällt. Ich suche gerne Alternativen, die meiner Meinung nach umso schöner sein können.

Aber ja, auch mich hat die Bequemlichkeit eingeholt, abgesehen von der stetig währenden Liebe zum Absatz.

Britney Spears und Christina Aguilera sie haben mich in meiner Kindheit und Jugend begleitet. Ich erinnere mich ganz genau an Skechers. An die Zeit als Christina und Britney Werbegesichter für Skechers waren.

Vielleicht bin ich deswegen auf Skechers gekommen. Auf meine ersten sportlichen Schuhe nach über 10 Jahren.

IMG_5280

Model: Flex Appeal Serengeti IMG_5274

Ich muss ehrlich sagen, sie sind durch die Memory Foam super bequem. Und ich liebe Animal Print! Besser hätte es meinen Stil nicht treffen können! Ein wirklicher Tipp für euch- Schaut vorbei.

bild

bild2

Ein sportlicher Schuh kann trotzdem das Otuftit sportlich und „schick“ zugleich wirken lassen. Meine Serengetis habe ich zu einer Lederleggins und einer schlichten weißen Satin Bluse kombiniert. Beides findet ihr einfach bei Zara, Mango oder H&M. Dazu trage ich Roséfarbenen Schmuck. Die Ohrringe sind von D&G, die Uhr ist von Fossil.

Die deutsche Markenbotschafterin von Skechers ist Barbare Meier. Die Gewinnerin von Germanys next Topmodel (2007) habe ich auf dem Skechers Event in Frankfurt am Main getroffen. Super lieb und sympathisch.

10590610_785485024840992_4321493092926284100_n

post

IMG_4582 IMG_4583

a

Danke das ich dabei sein durfte.

Advertisements

ZWEI

Darf ich vorstellen:

Mademoiselle„, „Romy“ „Daily“„Bonjour“,  „Irma“,  „Madame“ und „Unicorn„.  

Die Kollektionen von ZWEI.

laden4

laden3a  laden14

Sie sind bunt. Bunt und beliebt. Im Raum Darmstadt sieht man sie als Begleiter durch die Stadt spazieren. Eine bunter als die andere. Aber nicht verspielt. Klassische und vor allem praktische Formen runden das ganze ab.

Beim Recherchieren entwickelte sich  immer mehr eine äußerste Sympathie gegenüber dieser Marke. Ich las das Interview im Echo  mit Florian Craciun, einer der beiden Unternehmensgründer.

Bis auf die „Unicorn“ sind alle Taschen aus Kunstleder. Obwohl ich echtes Leder immer bevorzuge, muss ich wirklich zugeben, dass man  auf dem ersten Blick den Unterschied nicht erkennt. Es ist ein sehr hochwertiges Material. Bei den „Unicorn“ Taschen handelt es sich um Anilinleder.

Die Taschen aus Darmstadt werden in Asien produziert. Damit aber jedoch für angemessene Arbeitsbedingungen gesorgt wird, fliegt Florian Craciun in regelmäßigen Abständen rüber um sich zu vergewissern.

Keine Kinderarbeit.

Das macht die Marke doch gleich noch sympathischer!

Die Taschen sind in Belgien, Dänemark und den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz und Österreich, Slowenien und Spanien, USA und Japan erhältlich.

laden5a  laden8

10

„Unicorn U12“ in Green „Madame MM13“ in Red„Unicorn“ in Violet

Abgesehen von Taschen gibt es noch Portemonnaies, Schminktäschchen, Taschen für Kinder sowie Herrentaschen.

laden7a   laden11

laden9a   herren

Als kleiner Tipp für die, die gerne sparen. In Weiterstadt, direkt gegenüber des Loop5 befindet sich der Werksverkauf der Marke Zwei. B-Ware oder Ausstellungsstücke werden deutlich günstiger verkauft. Manche haben nicht einmal Fehler.

Es lohnt sich daher vorbei zu schauen.

Meine liebe Freundin Vanessa arbeitet im Shop und berät euch gerne.

Viel Spaß beim Rumstöbern!

anfahrt

Mir persönlich haben auf Anhieb zwei Taschen super gut gefallen.

Zum einen die „Mademoiselle M3“ in Blood. Tagsüber für einen kleinen Trip als Umhängetasche in die Stadt, oder abends als Clutch.

laden15a

Und zum anderen die „Unicorn U12“ in Brown, die schicke und praktische Unitasche aus Naturleder.

tasche

Die Größe ist ideal für Hefte, Blöcke, Trinken, Essen, Netbooks und Tablets. Passend zum kommenden Wintersemester bin ich jetzt stolze Besitzerin dieser Tasche. Das Leder fühlt sich sehr gut an. Ich persönlich bevorzuge hier die schlichten einfachen Farben. Ich finde die bunten auch sehr schön, jedoch lassen diese sich dann doch etwas schwieriger für den ungestylten Unialltag kombinieren.

me3aa1 me

Zur Tasche trage ich ein schwarzes Top von Only,  Jeggings von Marc´o Polo in Grau und Lederboots aus dem letzten Jahr.

Accessoires, Baby. Accessoires!

ALP_3852_print

 

Glänzend, matt, lang , kurz, glitzernd, silber, gold, rosegold, es gibt ach so viele von ihnen.  In verschiedensten Formen, Arten und Farben.

Accessoires.

Sie geben dem ganzen einen gewissen Akzent, einen gewissen Feinschliff. Sie betonen. Ob am Hals, am Ohr, am Handgelenk, am Finger. Egal wo man es haben will. Es gibt sie.

Ob teurer Modeschmuck von Chanel, Guess, oder günstigeren bei Bijou Brigitte. Man hat die Qual der Wahl. Vielleicht doch lieber 585er Gold? Jedem überlassen. Je nach dem wie viel er für was ausgeben will.

Bei Shootings ist es auch meistens immer ratsam Accessoires zu haben. Zwar je nachdem was geshootet wird, sollte man drauf achten was wann wieviel wo eingesetzt werden soll.

Bei dem Shooting mit Ana Lora Photoart haben wir bei dieser Strecke ein Accessoire von Bijou Brigitte  genommen.

Ich persönliche benutze viel die Hände beim Posen. Ich mag es einfach.

Das Armband zieht sich über den kompletten Handrücken. Es ist leicht orientalisch. Verspielt, aber nicht zu viel. Es passt einfach zum Spitzenkleid. Auch hier gilt, manchmal ist weniger mehr.

Bis auf das Armband haben wir hier nichts eingesetzt.

Es kommt auf den Bildern voll zur Geltung, ohne komplett den Fokus auf sich zu ziehen.

Es setzt lediglich einen Akzent ins Bild.

ALP_3836_web

10471205_704144993012656_8589550811850541386_o

 Vielen Dank Nicole Quick für das Hair und Make Up Styling.

Beach Waves im Einsatz.

IMG_1828-Bearbeitet

Ich hatte euch bereits von meinen neuen Beach Waves berichtet. Sie kamen endlich bei einem Shooting zum Einsatz!

Es hatte wunderbar zum Thema gepasst.

Das Styling und Make Up dauerte anstatt üblichen 2 1/2 Stunden nur noch eine Stunde. Meine liebe Stylistin und Make Up Artistin Anja Kirchner hat sie lediglich mit Wachs durchknetet. Und  fertig waren die Haare.

Das Make Up ist für mich unüblich. Wer mich kennt, kennt meinen Eyeliner. Es gibt mich nicht ohne Eyliner. Aber das Make Up von Anja hat mich umgehauen. Nicht einmal Fake Lashes. Ganz natürlich.

Für mich war es am Anfang ungewohnt.

Es ist mal was anderes.

Wieso auch nicht.

Ich liebe es.

IMG_1890-Bearbeitet

 

Vielen Dank liebe Tabita Cargnel für die tollen Fotos und vielen Dank Anja Kirchner für das super tolle Styling!

Styling für jedermann und Retro Schuhe

IMG_4117d

Top Mango, Hose H&M und Schuhe von meiner Mama aus den 90´ern.

Auf was achte ich bei den Outfits die ich selber zusammenstelle und hier hochlode? Sie sollten möglichst einfach und mit wenig Geld nachgestellt werden können. Egal ob für den Alltag, Freizeit oder wenn ihr Shootings selber plant. Nehmt euch Zeit, guckt euch um. Was gibt es gerade in den Läden, vielleicht auch als Sale?

Die Hose von H&M hat mir sehr gut gefallen. Sie ist wie eine Art Shorts, dir aber mit transparentem Stoff verlängert wurde. An den Seiten verläuft eine Art Spitze.

Die Schuhe sind von meiner Mama.  Sie sehen so aus wie die Schuhe die man jetzt in vielen Schuhläden sieht, oder auf der Straße. Sie sind ziemlich hoch, haben Plateau und einen sehr breiten Absatz. Aber nicht zu globig.

schu

(aktuell bei Zara)

Die Mode kommt wohl alle 20 Jahre wieder. Bauchfrei, globige Schuhe, …Schlaghosen? Kennen wir bereits, die 20+ sind.

Wir dürfen gespannt sein. Und alle die die Trends bereits miterlebt hatten, ich hoffe ihr habt noch nicht alles weggeschmissen.

Dann heißt es alte Sachen auspacken und voll im Trend sein. Yay!

 

 

IMG_4355-Bearbeitet

10427287_752356684787632_8426258212841114345_n

Danke Tabita Cargnel für die tollen Fotos.

i´ve learned to accept myself. yes i do now.

Jeder Mensch hat seine Schokoladenseite und das ist ok.

Klar. Wieso auch nicht.

Miranda Kerr sieht man auch kaum von der rechten Seite fotografiert, da es anscheinend nicht ihre Schokoladenseite ist.

Jemand der mich kennt, weiß das ich ebenfalls meine Schokoladenseite habe. Meine rechte Gesichtshälfte.

Ich frage mich gerade, ob die linke jemals meine Schokoladenseite war, ob es sich erst mit den Jahren geändert hat oder es denn schon immer so war. Natürlich zählen Kinderfotos nicht, was weiß man denn schon von Posen oder gut aussehen in jungen Jahren. Man war unbeschwert. Natürlich. Man selbst.

In den letzten Jahren, sobald eine Kamera auf mich gerichtet wurde, setzte ich meine Schokoladenseite in Szene.

Ganz ehrlich, ich mochte mich frontal nicht. Ich fand es immer schrecklich. Ich mochte mich so einfach nicht und wollte mich so auf Bildern nicht sehen.

Ich habe in den letzten Monaten, vielleicht auch ein halbes Jahr, gelernt mich so zu akzeptieren wie ich nun mal aussehe. Egal von welcher Seite her fotografiert wird. Natürlich bevorzuge ich nach wie vor die rechte Seite. Aber ich habe es auch irgendwo satt mich ständig von einer Seite zu sehen.

Es werden daher immer nach und nach mehr Bilder von einer „nicht Schokoladenseite“ kommen.

.DSC_7982a1mk1klein

Foto: Sara Sz

Hair and Make Up: Anja Kirchner

Die 90er in der Gegenwart.

1 Bauchfrei- nach Duden: Adjektiv – den Bauch frei, unbedeckt lassend

 Bereits in den Siebzigern und Neunzigern hatte der unbedeckte Bauch seinen Einsatz in der Modewelt.

Stars wie Christina Aguilera und Britney Spears lebten es uns damals kleinen Mädchen vor. Sie lebten es mir vor. Ich war damals zu der Zeit ein kleiner Britney und Christina Fan. Ein ziemlich großer sogar.

10425857_765845216772112_5487451018221048467_n 10509716_765845200105447_8969724571391304000_n

Zurück zum Bauchfrei herumlaufen. Nun ja, man spart an Stoff bei der Produktion. Der Bauch kann atmen und kriegt Sonne ab. Das fördert zudem den Vitamin D Gehalt im Körper. Der wiederkehrende Trend Bauchfrei herum zu laufen bringt dann also doch nur Vorteile mit sich. Vor allem sieht es gut kombiniert sehr, sehr gut aus. Wieso dem Trend nicht nachgehen, wenn es einem gefällt und man es mag. Man wir lange nicht mehr als „billig“ verurteilt. Wenn etwas ist im Trend ist, kann man davon ausgehen das eine Vielzahl von Menschen auf der Welt so rumlaufen werden. Was bedeutet denn schon billig sein. Nur weil man den Bauch sieht? Ach bitte, was ist denn mit Herren die Tops anhaben die gerade mal eben so durch den Träger die Nippel verdecken. Sagt man über sie auch etwas in die Richtung von billig sein? Ich denke nicht. Letztendlich ist es nur ein Bauch. Kein Geschlechtsmerkmal. Nur ein Bauch. Es sieht aber einfach gut aus.

IMG_6250Und um das Outfit komplett zu machen, zeige ich euch hier noch die Schuhe. Globige, große schwarze Schuhe. An was sich mich erinnert haben, wenn wir schon bei der Vergangenheit sind… an DIE Buffalos. Jene die ich als Kind nie bekommen habe. Wisst ihr welche ich meine?

10514557_765847186771915_4488869232307434702_n

Die, genau die.

Die Schuhe auf dem Foto sind, dann doch nicht so hoch wie die Original Retro Buffalo Schuhe von damals.

Danke liebe Meltem Toprak für das tolle Styling und die Fotos!